Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten

Die Tabakindustrie verwendet zahlreiche Zusatzstoffe, um unerwünschte Wirkungen, zu denen es beim Inhalieren von Tabakrauch kommt, zu unterdrücken und damit die Attraktivität von Zigaretten zu steigern.

Einige Zusatzstoffe überdecken den bitteren und scharfen Geruch und Geschmack des inhalierten Rauchs. Andere verringern seine atemwegreizende Wirkung, wodurch das Warnsignal des Körpers, dass der Rauch schädlich ist, beseitigt wird. Wieder andere färben Asche und Rauch weiß oder verbessern das Aussehen der Zigarette. Darüber informiert das Projekt PITOC (Public Information on Tobacco Control), an dem das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) beteiligt ist.

Das Projekt hat eine Internetseite entwickelt, in der Informationen über die Funktionsweise von vierzehn ausgewählten Zusatzstoffen und deren Wirkung auf die Gesundheit (z.B. Zucker, Lakritz, Kakao, Menthol, Vanille, Zellulose und Glyzerin zu finden sind.

Zur Informationsseite über Tabak-Zusatzstoffe auf dkfz.de: http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/PITOC_Zusatzstoffe_in_Tabakprodukten.html

Mehr zum PITOC-Projekt auch auf dkfz.de: http://www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2012/dkfz-pm-12-44-Zusatzstoffe-verstaerken-das-Gesundheitsrisiko-von-Zigaretten.php