Riechen, Hören, Raten

Riechen, Hören, Raten
Bei den Schülergesundheitstagen sollen Kinder viel ausprobieren. Und heikle Fragen beantworten

PNN, 23.05.2013
von Katharina Wiechers

[…] Hunderte Kinder wuseln durch die Gänge und versuchen, ihre Laufzettel mit Stempeln zu füllen – pro Station gibt es einen. Die meisten haben sich zu kleinen Grüppchen zusammengetan, gemeinsamen ziehen sie von Stand zu Stand. Alle Kinder gehen in die Klassen 1 bis 6 an Potsdamer Schulen, die „Großen“ aus den Klassen 7 bis 10 sind am heutigen Donnerstag an der Reihe. Erstmals kommen in diesem Jahr jeweils am Nachmittag auch Hortkinder dazu. Organisiert wurde der mittlerweile 19. Schülergesundheitstag von der Stadt, dem staatlichen Schulamt und dem Treffpunkt Freizeit. Ziel sei es, den Schülern zu vermitteln, dass Gesundheit nicht selbstverständlich ist, sagte Sozialbereichsleiterin Anke Latacz-Blume bei der Eröffnung. […]

Der Potsdamer Verein „Chill Out“, der sich dem Thema Konsumkompetenz und Suchtprävention verschrieben hat, hat ein Quiz zum Thema Rauchen vorbereitet. Ein zwölfjähriger Junge zieht überdimensionale Papierzigaretten aus einer riesigen Schachtel. Darauf stehen Stichpunkte, wie etwa „Kosten“. Der Junge kennt sich schon gut aus: Er weiß, dass eine Schachtel ungefähr fünf Euro kostet und dass Rauchen erst mit mit 18 Jahren erlaubt ist. Am Tisch daneben füllen Kinder Fragebögen aus: Was kann man alles aus Milch machen? Welche Lebensmittel enthalten Fett? Auch eine Bühne wird an beiden Tagen bespielt: Das Schülertheater am Weinberg präsentiert unter dem Titel „Kampf der Organe“ eine humorvolle Sicht auf den Körper mit Sketchen und Gesang.

Artikel vollständig lesen auf pnn.de

BZgA-KlarSicht-Parcours gastiert in Potsdam

********************** Video-Bericht auf Potsdam TV **********************

Betrunken spielen Schüler-Suchtaufklärung zu Tabak und Alkohol

PNN, 14.11.2012

Eine 16-jährige Schülerin des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums setzt sich eine Brille auf und muss auf einer roten Linie entlanggehen – eigentlich nicht schwierig, wenn es nicht eine „Rauschbrille“ wäre. Sie simuliert einen Alkoholgehalt von 1,3 bis 1,5 Promille im Blut. Das Mädchen taumelt, ihre Mitschüler lachen und witzeln, denn das „betrunken“ spielen ist erst mal lustig. Nach dem Spiel wird dann aber Tacheles geredet: „Dieses persönliche Erleben – also klar im Kopf zu sein, aber betrunken im Blick – geht vielen jungen Erwachsenen sehr nahe“, erklärt Turgut Tollu, Projektleiter des Mitmach-Parcours „KlarSicht“. Der Parcours zu Tabak und Alkoholkonsum für Schüler von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung macht seit Dienstag für zwei Tage in Potsdam Station, dieses Jahr im Treffpunkt Freizeit. Oberstufenschüler von fünf Potsdamer Schulen sprechen mit Suchtpräventionsfachkräften über ihren Konsum und deren Gefahren an jeweils fünf Stationen des Parcours.

Weiterlesen auf pnn.de

Nachtleben & Freizeit

Safer Nightlife:
Nachtleben und Freizeit

Seit Ende 2007 widmet sich der Chill out e.V. der Wiederbelebung der einstmals von unrerem Verein regelmäßig betriebenen Interventionen zur Gesundheitsförderung im Nachtleben. Wir stehen mit diversen Einrichtungen und Veranstaltern der Jugend- und Soziokultur in Berlin, Potsdam und Brandenburg in Kontakt, erläutern unsere Projektidee, sammeln konkrete Umsetzungsvorschläge und führen Informations-/Diskussionsveranstaltungen und Workshops durch.

Wir sind Teil des bundesweiten Sonics Netzwerks für Rhythmus und Veränderung“ und stehen dadurch mit allen Projekten in Kontakt, die sich in Deutschland auf Nightlife-Strategien spezialisiert haben. Durch die finanzielle Unterstützung der Stadt Potsdam ist es uns seit 2009 auch möglich, an der Weiterentwicklung der Plattform Safer Nightlife im Rahmen des EU-Modellprojekts “Democracy, Cities & Drugs” teil zu nehmen. Durch diese intensive Vernetzungsarbeit ist es uns möglich, von anderen bereits erarbeitete Erfahrungen und Qualitätsstandards einzubeziehen und nachgewiesen wirksame Strategien in die Arbeit integrieren zu können.

Daneben arbeiten wir seit Jahren eng mit Clubs, Jugendclubs, Jugendkultur- und Jugendfreizeiteinrichtungen sowie vielen Bildungsträgern zusammen und führen Coachings, Infoveranstaltungen, Workshops und weiter gehende Projekte durch. Insbesondere mit den Potsdamer Jugendclubs sind wir als ständiger Gast im Potsdamer Arbeitskreis der Kinder- und Jugendclubs nach §78 KJHG (AKKJ) gut vernetzt.

Wenn sie wissen möchten, wie sie Gesundheitsschutz und Prävention in Ihrer Einrichtung verankern und mit Jugendlichen das Thema Konsum bearbeiten können oder bei der Umsetzung konkreter Projektideen unterstützt werden möchten, sprechen sie uns an!


Angebote

Chill Out Lounge

Die Lounge ist ein 2009 entwickeltes Konzept zur Errichtung eines mobil einsetzbaren Chill outs auf Großveranstaltungen (wie der Babelsberger Livenacht und der Potsdamer Erlebnisnacht) sowie auf speziell für junge Menschen ausgerichteten Veranstaltungen (wie dem Potsdamer Schülergesundheitstag und in Kooperation mit anderen Initiativen veranstalteten Outdoor-Events).

MEHR ERFAHREN

 

PräventionConsultings für Clubs

Fixpunkt und Chill out bieten ClubCommission-Mitgliedern PräventionConsultings für Geschäftsführer_innen und Mitarbeiter_innen zu den Themen Konsuminformationen und Notfallmanagement

MEHR ERFAHREN