Rauschfunk 14 – Benzodiazepine

Xanax, Valium, Rohypnol – Medikamente, deren Namen sicher viele schon einmal gehört haben, nicht selten aus negativen Gründen. Alle drei sind Benzodiazepine, die in den letzten Jahren vor allem unter jüngeren Menschen immer populärer geworden sind. Gerade im Hip Hop werden Benzos zum Teil regelrecht gefeiert, ohne die Risiken der Substanzen zu reflektieren. Grund genug für Eli, Peter und Erik, in gewohnt gründlicher Manier mit allen Mythen und Halbwahrheiten rund um Benzodiazepine aufzuräumen und einen Einblick zu geben in Wirkungsweisen, Risiken, Erfahrungsberichte, Konsummotive und den rechtlichen und medizinischen Status von Benzos.

Das umfangreiche Thema Benzos in der Pop- und Hip Hop-Kultur haben wir auf eine Extra-Sendung verlagert, die demnächst erscheinen wird.

PS: Aus rechtlichen Gründen mussten wir die Musik aus dem Podcast leider rausschneiden (die Sendung mit Musik war zu hören beim Potsdamer Lokalradio Frrapo)

Playlist

  • „Xanax Damage“ (Future)
  • „We Think Too Much” (Lil Peep)
  • “Valium” (Lisa Mitchell)
  • “Eisblock” (Yung Hurn)
  • “Xanny” (Billie Eilish)
  • „XO Tour Llif3“ (Lil Uzi Vert)

Shownotes

Rauschfunk 13 – Drogenhandel 3.0

Vom Koks-Taxi bis zum Drogen-U-Boot: Das klassische Bild des Straßendealers ist längst überholt, wenn wir uns die gegenwärtigen Auswüchse des Schwarzmarktes ansehen. Immer mehr Menschen bestellen Drogen im Internet, entweder über das Darknet, Messengerdienste wie Telegram oder über soziale Netzwerke wie Instagram. Wie das funktioniert und mit welchen Vor- und Nachteilen dies jeweils aus Konsument*innen-Sicht verbunden ist, das beleuchten Anika und Erik in dieser Sendung, die sich dem Thema Drogen einmal ganz aus betriebswirtschaftlicher Sicht widmet.

Playlist

  • „I’m Waiting For The Man” (Velvet Underground)
  • „Mutter, der Mann mit dem Koks ist da“ (Falco)
  • “Crystal Meth in Brandenburg” (Grim104)
  • “Alles wird teurer” (Blockflöte des Todes)
  • „Pusherman“ (Curtis Mayfield)
  • “I Don’t Like The Drugs (But The Drugs Like Me)” (Marilyn Manson)
  • „Die Zaubersteuer“ (Götz Widmann)

PS: Aus rechtlichen Gründen mussten wir die Musik aus dem Podcast leider rausschneiden (die Sendung mit Musik war zu hören beim Potsdamer Lokalradio Frrapo)

Shownotes

Rauschfunk 12 – Medikamente und ihre Schattenseiten

Wie kann man von Paracetamol sterben? Warum werden ältere Patienten immer wieder Opfer von „Verschreibungskaskaden“? Was passiert, wenn Apotheken-Kunden gefälschte Tilidin-Rezepte vorlegen? Und was macht man eigentlich mit überlagerten Tabletten? Diese und viele andere Fragen beschäftigen Erik und Eli – ihres Zeichens Apothekerin – in der aktuellen Folge von Rauschfunk, wo es einmal nicht um illegalisierte Drogen gehen soll, sondern um Medikamente, die man mit und ohne Rezept in der Apotheke bekommen kann.

Diese Folge entstand am 5. Dezember im Rahmen des digitalen Lalonova-Festivals.

Playlist

  • „Drug Dealer“ (Macklemore)
  • “Medication” (Primal Scream)
  • “Mothers Little Helper” (The Rolling Stones)
  • “Take Pills” (Panda Bear)
  • “Doctor Robert” (The Beatles)
  • “Ritalin/Medikinet” (Kraftklub)
  • “Meds” (Placebo)

PS: Aus rechtlichen Gründen mussten wir die Musik aus dem Podcast leider rausschneiden (die Sendung mit Musik war zu hören beim Potsdamer Lokalradio Frrapo)

Shownotes

Rauschfunk 11 – GHB/GBL

GHB/GBL, Liquid Ecstasy, K.O.-Tropfen oder einfach nur „G“ – viele Namen, unter denen sich eine Substanz verbirgt, die in den vergangenen Jahren zunehmend kontroverser diskutiert wurde. Berichte von schwerer Sucht, Todesfällen, Missbrauch als „Rape Drug“ und heftigen Entzügen prägen das öffentliche Bild der Substanz, die dennoch von vielen Menschen gerne als Partydroge genutzt wird.

Natürlich ist GHB/GBL keine unproblematische Droge, dennoch wollen wir uns in unserer aktuellen Sendung dem Thema einmal ganz sachlich und faktenbasiert nähern. Kathi, Lysi und Erik klären auf über Wirkungsweise und Risiken, beleuchten die subkulturelle Bedeutung und die Debatte um GBL im Clubkontext und geben natürlich wie immer viele Hinweise zu Safer Use und Harm Reduction.

Shownotes

Playlist:

  • “Inertia Creeps“ (Massive Attack)
  • “Preferences” (Carlo)
  • “Archangel” (Burial)
  • “Yellow Calx” (Aphex Twin)
  • “Acetone” (The Crystal Method)
  • “Lotus Flower” (Radiohead)
  • “Risingson” (Massive Attack)
  • “Gush” (Trentemoller)

PS: Aus rechtlichen Gründen mussten wir die Musik aus dem Podcast leider rausschneiden (die Sendung mit Musik war zu hören beim Potsdamer Lokalradio Frrapo)

Rauschfunk 9 – Musik und Drogen

Musik und Drogen – zwei Rauschmittel, die vor allem im Mischkonsum seit Urzeiten einen enormen Reiz auf viele Menschen ausüben. Vom schamanischen Tanz ums Feuer bis zum Goa-Rave auf LSD reicht die Spanne der Möglichkeiten, wo sich Drogen und Musik zu einer bewusstseinserweiternden Mixtur vereinigen. Unzählige Musiker sind dafür bekannt, Drogen verschiedenster Art konsumiert zu haben, sei es aus Stress, aus Experimentierfreude oder um die eigene Kreativität anzuregen – mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen…

Die aktuelle Folge ist der Mitschnitt einer Lesung, die Erik 2019 im Rahmen des Krumm & Schief-Festivals gehalten hat, und die xemplarisch einige Texte und Anekdoten vorstellen wird, die sich mit der Wirkung von Drogenkonsum auf Musik und umgekehrt beschäftigen.

Shownotes

Rauschfunk 8 – Tänzerinnen zwischen Himmel und Hölle: Frauen erzählen ihre Rauscherfahrungen

Drogen wurden und werden von Männern wie Frauen gleichermaßen konsumiert – dennoch überwiegen in der Drogenliteratur männliche Autoren und ihre Sichtweise auf Rauscherfahrungen. Das Buch „Tänzerinnen zwischen Himmel und Hölle – Frauen erzählen ihre Rauscherfahrungen“ bietet einen überraschend anderen Blickwinkel: Frauen aus allen Epochen berichten von ihren Drogenerfahrungen, ihren Highs, ihren Abstürzen, ihren Trips und ihren Suchterfahrungen. Drogengebrauchende Frauen sahen sich ganz anderer gesellschaftlicher Ächtung ausgesetzt, gleichzeitig nutzten einige Drogen auch als Mittel zur Emanzipation.

Mit ihrer Lesung aus dem Buch im Spartacus Potsdam machen Katharina und Corinna von Chill Out Potsdam einen ebenso spannenden wie kurzweiligen Drogentrip quer durch die Weltgeschichte und lassen dabei so unterschiedliche Protagonistinnen wie George Sand, Susan Sontag, Edith Piaf oder Nina Hagen zu Wort kommen.

Shownotes