Betrunken bei der Arbeit: Alkoholmissbrauch in Brandenburg überdurchschnittlich

Einer Studie zufolge müssen im Land Brandenburg überdurchschnittlich viele Erwerbstätige wegen Alkoholmissbrauchs ärztlich behandelt werden

PNN vom 12.09.2012
von Matthias Matern

Potsdam – Im Land Brandenburg haben überdurchschnittlich viele Erwerbstätige ein Alkoholproblem. Das zumindest ist ein Ergebnis des aktuellen Gesundheitsreports der Barmer Ersatzkasse für das Land Brandenburg. Einer Erhebung unter bundesweit 3,5 Millionen bei der Barmer versicherten Erwerbstätigen zufolge wurden im Jahr 2010 bei 1,17 Prozent der Personen „Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol“ festgestellt. Trauriger Spitzenreiter mit einem Anteil von 1,59 Prozent ist Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Hamburg, Bremen, Berlin, Schleswig-Holstein und Bayern. Das Land Brandenburg landet laut dem Barmer-Ranking mit 1,25 Prozent auf dem siebten Platz. Am geringsten ist der Anteil der Erwerbstätigen, die wegen Alkoholproblemen ärztlich behandelt werden mussten, in Thüringen (1,02 Prozent).

Im Land Brandenburg, das auch nach Auswertung der Barmer-Daten bundesweit den höchsten Krankenstand aufweist, wurden die Angaben von insgesamt 187 000 Personen analysiert. Zwar sei der Anteil derer, die aufgrund von Alkoholproblemen krank geschrieben seien, im Vergleich zu denen, die aufgrund anderer Ursachen fehlten, gering. Doch sei die Sucht nicht selten Auslöser für andere attestierte Beschwerden oder Unpässlichkeiten und werde somit statistisch gar nicht erfasst, gab der Landesgeschäftsführer der Barmer Brandenburg, Hermann Schmitt, am Dienstag zu bedenken. Zudem sei der bundesweit geschätzte volkswirtschaftliche Schaden durch Alkoholmissbrauch mit rund 26 Milliarden Euro immens. „Bei jeder sechsten Kündigung ist übermäßiger Alkoholkonsum ein Grund“, so Schmitt.

Weiterlesen auf pnn.de: http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/680212/